Meine eigenen Raunächte

„Zwischen den Jahren“, die Tage zwischen Heilig Abend und Silvester sind besondere Tage für mich.
Die Zeit hält ein wenig inne in diesen Tagen.

In dieser letzten Woche des Jahres führe ich keine To-Do-Listen, das ist bemerkenswert für mich. Das Bulletjournal des Jahres hat diese Doppel-Seite nicht. Wir leben in den Tag hinein und erledigen, was erledigt werden muss  – weil wir es möchten. Das hat vorzugsweise mit Essen, gut-gehen-Lassen und Sozialkontakten zu tun.

Es ist Zeit, zurückzublicken.
Bei einem Glas Wein oder einer Tasse Tee blättere ich in meinem Tagebuch und lasse das Jahr noch einmal an mir vorbeiziehen. Ein einfacher Kalender ist es, eine Woche – eine Seite. Nur kurz notiere ich abends, was geschehen ist. Nicht an jedem Abend und selten in ganzen Sätzen. Diese Gedankenfetzen helfen mir, das Jahr noch einmal zu sehen, seine nicht so schönen Zeiten,  die vorübergegangen sind, die ich überstanden habe und seine schönen Zeiten, derer ich mich dankbar erinnere.

Das alte Jahr wird ins Museum geräumt. Einige Dinge werden im Archiv verstaut – ich weiß, sie sind da, aber ich muss sie nicht ständig sehen. Einige bekommen einen Platz weit vorne in der Erinnerung, innere Lächel-Bilder, die ich gern und oft wieder herauskrame.

Das neue Jahr trägt noch einen Vorhang. Hier und da wird er ein bisschen hochgeweht, gibt den Blick auf einen Urlaub frei, auf ein Konzert, besondere Erlebnisse, die ihre leuchtenden Schatten schon werfen.
Im Öffnen des Vorhanges während der nächsten zwölf Monate werden aber auch unschöne Dinge zu sehen sein, Dinge, die zehren und mich herunterziehen werden.

Es bleibt die Hoffnung, der Wunsch, das Gebet, dass ich auch im nächsten Jahr während meiner persönlichen Raunächte mit einer Tasse Tee und meinem Tagebuch hier sitzen und sehen kann, dass die schlechten Zeiten vorübergehen, ich sie – an ihnen wachsend – überstanden habe und dass ich auf viele wunderschöne Lächel-Momente zurückblicken kann, die mein kleines Lebensarchiv beleuchten.

8 Gedanken zu „Meine eigenen Raunächte“

    1. vielen dank, lieber kai!
      danke, dass du immer so fleißig liest und kommentierst!
      ich wünsche dir und deiner familie schöne tage „zwischen den jahren“ und einen guten start in ein hoffentlich gesundes und glückliches 2018!
      ganz liebe charlotten-grüße!

    1. danke, liebe christine!
      lasst uns so viel wie möglich einfluss nehmen, auf dass das jahr ein gutes wird. wo wir keinen einfluss haben, hoffen wir das beste. 😉
      lieben gruß, deine charlotte

  1. Der kleine Text gibt mir Kraft für meinen Umgang mit vielen zehrenden aber auch den hoffentlich ungezählten Genussmomenten. Vielen Dank dafür.

    Ich wünsch Dir viele von letzteren und viel Kraft und Größe, die aus überstandenen schwierigen Zeiten entsteht. Lieber Gruß, Andrea

  2. So ähnlich verbringe auch ich die derzeitigen Tage, immer schon ist es für mich die ruhigste Zeit des Jahres. (Dieses Jahr ist es eine kleine Herausforderung, dies trotz der umgebenden Unruhe im Haus zu leben – ich übe noch:)).
    Mit allem, was sich in dieser Zeit in mir bewegt – eine innere Wanderung durch das vergehende Jahr hindurch, die Fühler ausstreckend in das entstehende Jahr hinein – sind es Tage, die weit wirken und ausstrahlen werden.
    Übrigens, seit ich Dich vor einigen Monaten mal dazu befragt habe, führe auch ich ein Bulletjournal. Ohne dass ich die große Gestalterin bin, habe ich dennoch Freude an seiner Farbigkeit:) Das macht die ewigen Listen nicht kürzer, aber es ist doch ein wenig was …
    Einen Herzensgruß zu Dir in Deine stille Zeit, ich wünsche Dir ein gutes Verabschieden und Hinübergehen
    Frau Rebis

    1. vielen dank, liebe frau rebis, für deine schönen worte!

      mein bulletjournal zeugt auch nicht von großem zeichen- oder gestaltungstalent, das muss es auch nicht. es hilft, aufgaben zu ordnen und meine kapazitäten realistisch einzuschätzen.

      ich wünsche dir raum für deine ruhe, wie es möglich ist und wie du es brauchst, zeit zum lächeln, zeit zum gemeinsam-sein, zeit zum allein-sein.
      liebe grüße von charlotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.