anfangen

Anfangen.
Vielleicht sollte ich einfach anfangen.
Dieser Gedanke schoss mir kürzlich in den Kopf und ließ mich nicht los.

Ich – einen Blog?
Ich – die nur manchmal Blogs anderer liest, sich oft nicht die Zeit dafür nehmen mag oder kann?
Ich – die schon immer gut und gerne schwafelte – das will doch niemand lesen.
Ich – die ihre Meinung sehr schnell ändern kann, wenn bisher unbedachte Argumente eingebracht werden.

Viele Fragen, viel Unsicherheiten, viele Unwägbarkeiten.
Und doch dieses innere Drängen nach dem Schreiben.
Andererseits: Geschrieben habe ich immer schon gern.

Schließlich der Entschluss – ich bin halt doch immer noch ich und zögere – es doch erst einmal nur als Textdokument zu tippen, mehrere Texte zu sammeln, bevor man sich später ganz vielleicht entscheidet, einen Blog anzulegen.

Das war vor einer Woche.
Jetzt sitze ich hier und bin ein ganz kleines bisschen sehr aufgeregt.